15-05-05-Kammer-001-2015.JPG

Glockenläuten zum Empfang des Friedenslichtes

Kammerer empfangen symbolträchtiges Feuer aus Bethlehem – Feuerwehr bringt es in den Ort


Traunstein/Kammer. Wenn Kirchenglocken außerplanmäßig läuten, dann gibt es dafür einen besonderen Grund. Gottfried Wolf, der Mesner der Pfarrei Kammer, hat die Mitglieder der Feuerwehr zusammen mit einer kleinen Abordnung der Kirchengemeinde mit minutenlangem Geläut begrüßt. Die Buben und Mädchen der Jugendfeuerwehr brachten das Friedenslicht in den Ort und gaben es an die Kirchengemeinde weiter. Nun brennt die kleine Flamme des Friedenslichtes in der Pfarrkirche und kann frei entnommen werden.


„Es sind für uns immer ganz besondere Momente zum Jahresabschluss“, freut sich Kommandant Alois Wimmer und ergänzt, „für uns Feuerwehrler ist es stets ein schöner Abschluss eines Jahres und wir freuen uns alle Jahre wieder auf den Empfang in der Pfarrkirche“. In diesem Jahr wurde das Friedenslicht für die umliegenden Feuerwehren durch die Kameradinnen und Kameraden der aus Hochberg bei der Übergabe durch österreichische Feuerwehren an die heimischen Einsatzkräfte in Tittmoning geholt und weiter verteilt.


Am Feuerwehrhaus in Kammer erwarteten Jugendwart Thomas Mitterer, Kommandant Alois Wimmer und Michaela Stöger als Vertreterin der Jugendfeuerwehr die Hochberger Jugendlichen samt Jugendwartin Katrin Geisreiter, um die kleine Flamme zu übernehmen und weiterzugeben. Danach brachten sie das Friedenslicht, dass seinen Ursprung in der Geburtsgrotte Jusu Chrisiti in der Stadt Bethlehem hat und sich in den Wochen vor Weihnachten um den gesamten Erdball verteilt, in die Pfarrkirche Johannes der Täufer.


Mesner Gottfried Wolf, der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Alois Gartner sowie Gemeindereferentin Monika Angerer bereiteten den Feuerwehrlern einen würdigen Empfang und begrüßten sie mit minutenlangen „Glockenläuten“. Nach der Übergabe an die Kirchenvertreter wurde das Licht im Altarraum aufgestellt und wird seine Strahlkraft in den kommenden Tagen beibehalten „Über Weihnachten kann sich jeder das Licht entnehmen und zu sich ins Haus bringen“, informiert Gottfried Wolf und zeigt sich sehr erfreut, dass die Feuerwehr auch in diesem Jahr das Licht nach Kammer gebracht hat.


Text/Bild @ Hubert Hobmaier, Thomas Mitterer

Das Friedenslicht aus Bethlehem hat den Weg nach Kammer gefunden. Mitglieder der Feuerwehr haben es einer kleinen Delegation der Kirchengemeinde übergeben. Nun steht es in der Pfarrkirche über Weihnachten zur Entnahme bereit. Auf dem Bild von links nach rechts: Michaela Stöger von der Jugendfeuerwehr, Gemeindereferentin Monika Angerer, Mesner Gottfried Wolf und Kommandant Alois Wimmer.