top of page
15-05-05-Kammer-001-2015.JPG

Vereinsfest der DJK-Kammer mit vielen Höhepunkten

„Volle Hütte“ und super Stimmung beim Weinfest – Viele Kinder am Spielenachmittag


Kammer. Zufriedene Gesichter bei den Verantwortlichen der DJK-Kammer. Am vergangenen Wochenende war auf dem DJK-Gelände an der Sportplatzstraße auch allerhand geboten. Den Auftakt machte das traditionelle Kesselfleischessen am Freitag, gefolgt von einem „Freizeitkicker Turnier“ und dem Weinfest am Samstag und einem Jugendfußballturnier sowie dem Kindernachmittag am Sonntag. Viele Besucher trotzen den hochsommerlichen Temperaturen und besuchten die Veranstaltungen.


Beim traditionellen Kesselfleischessen sorgte „Boarisch Blech“ für gute Stimmung unter den Gästen. „Starkoch“ Josef Wastlhuber zauberte mit seinem Team einen „typisch bayerischen Leckerbissen“ auf den Teller, der im Laufe des Abends unzählige Male über den Tresen wanderte. Viele der Gäste waren bereits zum letzten Spiel der U 19 Mannschaft in der laufenden Saison gekommen. Mit einem ungefährdeten 3:1 Heimsieg gegen die Truppe aus Rimsting dürfen sich die Nachwuchskicker der Spielgemeinschaft Kammer/Surberg/Otting über einen sehr guten 3. Platz in der Kreisklasse freuen. „Ohne eine einzige Niederlage in der gesamten Runde“, betonte Abteilungsleiter Georg Huber.


Am Samstag gab es zunächst eine Neuauflage des beliebten „Bernhard Huber Gedächtnisturniers“ für Freizeitfußballer mit insgesamt 16 Teams. Gewonnen hat die Truppe von „RB Chiemgau“. Auf dem zweiten Platz landete Blau-Weiss-Kammer und Dritter wurde „Bolzen & Holzen“. Am Abend bebte dann beim Weinfest das Festzelt und die Kammerer feierten zusammen mit vielen Gästen bis tief in die Nacht ausgelassen. Die Band „Last 5“ heizte den Gästen mächtig ein und sorgte mit ihrer Liederauswahl dafür, dass am Ende niemanden mehr auf den Sitzen hielt und allesamt fröhlich klatschend und schunkelnd auf den Bänken standen oder sich „zum Bobfahren“ zusammenfanden. Der Bandslogan „do riad se wos“ ist somit voll aufgegangen - sehr zur Freude der unzähligen Gäste.


Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen des Nachwuchses. Die Verantwortlichen der DJK-Kammer sorgten mit einer Vielzahl an Beschäftigungsmöglichkeiten wie beispielsweise einer Hüpfburg oder einem Luftgummischlauch, der Möglichkeit zum Bierkistenkraxeln und diversen Wasserspielen für zufriedene und fröhlich spielende Kinder. Viele trotzten den sommerlichen Temperaturen und kamen dem „einmaligen“ Angebot auf dem Sportplatz nach. Zwischendurch sicherten sich dann noch viele ein Stück Kuchen oder eine Limo und ließen sich eine leckere Grillfleischsemmel schmecken.


Zeitgleich kämpften die Nachwuchskicker von sieben E-Junioren Mannschaften um das runde Leder. Den ersten Platz konnte sich die DJK Nußdorf vor der DJK Traunstein sichern. Ebenfalls auf dem Stockerl landete das Team des TSV Traunwalchen auf dem 3. Platz. Die DJK Otting 2 musste sich mit dem undankbaren 4. Platz zufriedengeben, landete aber noch vor den Vereinskollegen der DJK Otting 1. Als gute Gastgeber erwiesen sich die beiden Kammerer Teams, die die Ränge 6 und 7 ergattern konnten. Die Platzierungen waren dann am Ende auch gar nicht so wichtig, die „heimischen Nachwuchsstars“ hatten einfach Freude beim Fußballspielen und das Turnier ging zur Zufriedenheit aller Beteiligten reibungslos über die Bühne.


Vorstand Herbert Baumgartner zeigte sich mit dem Festverlauf zufrieden. „Alle Veranstaltungen trotzten der Hitze und den heißen Temperaturen. Da könnte man es auch verstehen, wenn der ein oder andere lieber zum Baden geht, aber das schien mir eh nicht der Fall“, schmunzelte das DJK-Oberhaupt bei seinem Fazit am Sonntagabend. Viele fleißige Helfer des Vereins waren in die Vorbereitungen eingebunden und halfen bei der Durchführung der Veranstaltungen. „Ich bin wirklich froh darüber, dass wir so viele Aktive in unseren Reihen haben, die mit anpacken“, freute sich Herbert Baumgartner.


Text: Hubert Hobmaier / Bild: Hubert Hobmaier, Dominik Lehr, Herbert Baumgartner

Mit einem Festwochenende feierte die DJK-Kammer ihr Vereinsfest. Dabei hatten die Verantwortlichen ein buntes Rahmenprogramm zusammengestellt, dass trotz der heißen Temperaturen gut angenommen wurde.

Comments


bottom of page