top of page
15-05-05-Kammer-001-2015.JPG

Vielumjubelte Premiere beim Rettenbacher Theater

Lustig und turbulent geht´s auf der Bühne zu – Weitere Aufführungen am Wochenende


Rettenbach. Die Theaterspieler des Rettenbacher Trachtenvereins haben mit ihrem diesjährigen Stück „Dreistes Stück im Greisenglück“ erneut den Geschmack des Publikums getroffen und eine viel umjubelte Premiere gefeiert. Der Dreiakter spielt in einem Seniorenheim in dem es „drunter und drüber geht“. Am kommenden Freitag, Samstag und Sonntag sind nochmals Vorstellungen im Saal des Gasthauses Jobst in Rettenbach geplant, bei denen es erneut viel zu lachen geben wird. Einige Restkarten sind noch vorhanden.


Die Geschichte des Stücks spielt in einem Altenheim, indem die Schwester Oberin, sehr zum Missfallen der Heimbewohner, ein strenges Regiment führt. Die Theaterspieler sorgen dabei gekonnt für ein „lustig, kurzweiliges Durcheinander auf der Bühne“ und bieten den Zuschauern unterhaltsame und lustige Stunden. Drohende strenge Strafen für die Heimbewohner, ein Versteckspiel vor der Polizei, die Rockband „Onkel Doktor und die Krankenschwestern“, Schulden sowie Geldgier und ein Testament versprechen den Zuschauern beste Unterhaltung. Immer wieder ist für überraschende Momente und Wendungen in dem Stück gesorgt.


Als Akteure stehen Albert Parzinger als Heimbewohner Fred und Maxi Klammer als dessen Sohn Hermann zusammen mit der Ehefrau Berta (Martina Sarlette) auf der Bühne. Johanna Gartner spielt Karin, die intelligente Tochter Hermanns und zugleich heimliche Freundin von Alex (Michael Söldner), einem handfesten Rocker. Florian Billinger gibt sich als Josef, dem zweiten Sohn Freds und präsentiert sich als reicher Lebemann und Luftikus.


Die aufbrausende und resolute Schwester Oberin Siglinde spielt Irmi Gartner. Als quirlige „gute Seele“ der Einrichtung wird die türkische Putzfrau Fatima von Franziska Gartner gespielt. Rainer Geppert gibt sich als Heimbewohner Paul Schnitzer und ist der beste Kumpel von Fred. Irma Bücheler ist eine schwerhörige Bewohnerin des Heims, die alles durcheinanderbringt und von Anneliese Ober dargestellt wird. Bettina Hackl rundet das Ensemble auf der Bühne mit der Rolle der aufgetakelten, oberflächlichen Fußpflegerin Rosi ab.


Am kommenden Wochenende sind noch drei Aufführungen geplant. Am 31.3. (20 Uhr), 1.4. (20 Uhr) und am 2.4. (19 Uhr) hebt sich der Vorhang für drei weitere Aufführungen. Restkarten können noch bei Rosi und Konrad Jobst telefonisch unter 0861/12868 reserviert werden. Soweit vorhanden, wird es auch noch an der Abendkasse Karten geben.


Text/Bild: Hubert Hobmaier

Albert Parzinger alias Heimbewohner Fred (rechts) du sein Freund Paul Schnitzer (Rainer Geppert) lassen sich die Machenschaften in einem Seniorenheim nicht gefallen und mischen den Laden mit List und Humor auf. Irma Bücheler (Anneliese Ober), eine schwerhörige Bewohnerin des Heims, bringt zusätzlich alles durcheinenader



Comentarios


bottom of page