top of page
15-05-05-Kammer-001-2015.JPG

Die Kammerer verabschieden Pfarrer Helmut Bauer

Pfarrfest und Patrozinium wurde groß gefeiert – Beliebter Seelsorger geht nach München


Kammer. Im Rahmen eines großen Pfarrfestes wurde der langjährige und überaus beliebte Geistliche, Pfarrer Helmut Bauer, verabschiedet. Die Pfarrgemeinde und die Ortsvereine bereiteten ihm einen „großen Zapfenstreich“ der mit einem Festzug in die Pfarrkirche zum feierlichen Gottesdienst begann und mit einem musikalischen Frühschoppen endete. Helmut Bauer führt sein Weg nun nach München, dort wird er Spiritual im Priesterseminar. Mehrere Aufführungen und Ansprachen sorgten für einen würdigen und ebenso bewegenden Abschied. 1991 startete Helmut Bauer seine Priesterlaufbahn als Kaplan in der Pfarrei „Johannes der Täufer“ in Kammer.


„Wir verabschieden dich heute mit einem lachenden und weinenden Auge“ sagte die sichtlich bewegte Pfarrgemeinderatsvorsitzende Vera Reischl im „offiziellen Teil“ des Festes und erinnerte die Zeit Helmut Bauers in Kammer. Nachdem er 1991 zum Priester geweiht wurde, kam er als Kaplan mit dem Schwerpunkt „Johannes der Täufer“ in die Stadtkirche Traunstein. Danach wurde er Jugendpfarrer im Landkreis Berchtesgadener Land und schließlich Stadtpfarrer in Bad Reichenhall. „Seit 2010 warst du wieder in der Stadtkirche tätig und neben vielen anderen Aufgaben glücklicherweise auch wieder für uns Kammerer tätig“, hieß es in der Laudatio. Neben einem Erinnerungsfoto für die Wohnung spendierten ihm die Gäste einen Besuch der Salzburger Festspiele als Dank für sein langjähriges Wirken.


Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Kammerer Gotteshaus, denn neben der Verabschiedung feierte die Pfarrgemeinde das Patrozinium und nutze so den Tag für das Pfarrfest. Mit einem prächtigen Festzug zogen zahlreiche Mitglieder Pfarrgemeinde, die Ortsvereine und der liturgische Dienst, angeführt von Boarisch Blech, in die Kirche ein, um dort gemeinsam die Heilige Messe zu feiern. „Kammer hat mich bisher mein gesamtes Priesterleben lang begleitet und ich freue mich besonders darüber, dass ich auch in meiner Bad Reichenhaller Zeit immer wieder zu Taufen, Hochzeiten und besonderen Feierlichkeiten zu euch kommen durfte“, sagte Helmut Bauer. Zahlreiche Ministranten und der Kirchenchor sorgten für einen ebenso klangvollen wie festlichen Rahmen der Messfeier.


Im Anschluss an den Gottesdienst feierten viele Gäste das Pfarrfest im Rahmen eines Frühschoppens bei herrlichem Sonnenschein vor dem Pfarrhaus. Nur wenige kräftige Schläge brauchte der Ehrengast beim Anzapfen des ersten Bierfasses. Für den musikalischen Rahmen zeigten sich erneut Boarisch Blech sowie Max Klammer, und Theresa Ober mit „Ziach und Harfe“ verantwortlich. Abgerundet wurde der Tag zahlreichen Auftritten. Für ihre Tänze ernteten die Trachtenkinder des GTEV Eschenwald Rettenbach, musikalisch begleitet von Sebastian Reischl ebenso viel Applaus wie die Ministranten mit ihrer Einlage. Zahlreiche Ortvereine nutzten die Gelegenheit, sich „persönlich“ bei Helmut Bauer für sein Wirken und seine „menschliche Art“ zu bedanken. Einige Mitglieder der Feuerwehr Kammer kümmerten sich zudem um die Sicherheit der Festbesucher und regelten den Verkehr bei der Veranstaltung.


Text/Bild: Hubert Hobmaier


Einen „großen Zapfenstreich mit allen Dorfehren“ bereiteten die Kammerer dem scheidenden und überaus beliebten Seelsorger Hellmut Bauer. Mit einer gemeinsamen Messfeier und einem musikalischen Frühschoppen bedankten sich viele Menschen für sein langjähriges Wirken im Ort.

댓글


bottom of page